Allergische Stoffe in Cremes und Seifen

KLEIN NORDENDE en 290417 1Die Landfrauen aus Klein Nordende hatten jüngst die Ernährungswissenschaftlerin und Buchautorin Renate Frank zu Gast. Die Informationsveranstaltung zur Bedenklichkeit von Kosmetikprodukten startete mit einem gemeinsamen Frühstück. Anschließend sprach Renate Frank über schädliche Stoffe in Kosmetikartikeln wie Cremes und Seifen.

45 Teilnehmer lauschten dem Vortrag. Renate Frank beleuchtete sowohl die Seite der Verbraucher, als auch jene der Hersteller. Sie erklärte, warum immer noch viele Kosmetikprodukte allergische oder sogar gesundheitsschädigende Stoffe enthalten und sagte, dass es Mode sei, dem Altern mit fast allen Kniffen entgegenzuwirken. Die Menschen würden an sich selbst den Anspruch stellen, möglichst lange schön und jung auszusehen. Dabei stelle sich die Frage, ob der dafür zu zahlende Preis letztlich nicht zu hoch sei.

„Für den Verbraucher ist die Wirkung der Inhaltsstoffe schwer nachzuvollziehen“, erklärte Frank. Bedenkliche und gefährliche Stoffe seien unter anderem Konservie-rungs-, Duft- und Farbstoffe wie beispielsweise die Azofarbstoffe. Diese seien auf den Verpackungen mit einer CI-Nummer gekennzeichnet.

Diese Farbstoffe seien der Schlüssel zum Verkaufserfolg. Dabei sei nachgewiesen worden, dass die chemisch hergestellten Stoffe, die strahlend leuchten sollen, durch die Haut gehen und die Leber schädigen können. Belegt sei auch, das sie Allergien auslösen können. Darüber hinaus stünden sie unter Krebsverdacht. Kleingedruckte Pflichtangaben über die Inhaltsstoffe in Lebensmitteln würden zwar häufiger gelesen, so Frank, aber selbst beim Blick auf die Verpackungen stelle es sich oft als schwierig heraus, die Fachbegriffe und deren Wirkung auch zu verstehen. Die Ernährungsberaterin erklärte: „Am Ende bleibt dem Verbraucher nur die Hoffnung, dass die Versprechen von Wirksamkeit einfach der Tatsache entsprechen.“

Obendrein seien viele Begriffe irreführend. So sage „dermatologisch getestet“ nichts über schädliche Inhaltsstoffe in den Produkten aus. „Kennzeichnungen wie Faltenexperte 3D, Liftingeffekt und glättende Wirkung dienen einzig und allein zu Werbezwecken“, erklärte die Referentin. Hier wäre empfehlenswert, stattdessen auf bestimmte Gütesiegel wie „BIO“, „EcoCern“ oder „Demeter“ zu achten. Zudem gebe es ein europäisches Netzwerk von Firmen, die unbedenkliche Naturkosmetik herstellen.

Wer detaillierte Fragen hat, kann sich an den Deutschen Allergie- und Asthmabund unter der Telefonnummer (0 2166) 64 78 82 0 wenden.    sko

aus den Elmshorner Nachrichten vom 29.04.2017

Klein Nordendes CDU feiert 25. Geburtstag

KLEIN NORDENDE en 290417 2Vor fast genau 25 Jahren, im März 1992, gründen 23 Mitglieder den CDU-Ortverband Klein Nordende. Während einer Feierstunde wurden jüngst zahlreiche Mitglieder des CDU-Ortsverbands Klein Nordende für ihre langjährige Treue und Verbundenheit zur Partei geehrt. „Ich möchte Ihnen herzlich für Ihr Engagement und die langjährige tatkräftige Unterstützung unserer CDU danken“, sagte die CDU-Landtagskandidatin Birte Glißmann.

„Sich öffentlich zu etwas zu bekennen und für Werte und Überzeugungen einzustehen ist für viele Menschen unattraktiv geworden“, so Glißmann, „Für eine Partei ist es umso wichtiger, Mitstreiter zu haben, die über viele Jahre hinweg tatkräftig anpacken. Ohne Ihr Engagement wären wir in der CDU nicht da, wo wir heute sind. Der Erfolg der CDU ist auch gleichzeitig Ihr Erfolg.“

Gemeinsam mit Klein Nordendes CDU-Vorsitzendem Jürgen Huckfeldt ehrte Birte Glißmann Hans Mann und Michael Krohn für 20 Jahre Mitgliedschaft in der CDU. Anschließend wurden Renate Huckfeldt und Günter Laß, langjähriger Schatzmeister des Ortsverbands, für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Als Dank und Anerkennung erhielten die Geehrten die Ehrennadel mit Dankesurkunde der CDU, unterschrieben von der Bundeskanzlerin und CDU-Bundes-vorsitzenden Angela Merkel, dem Landesvorsitzenden Daniel Günther sowie dem CDU-Kreisvorsitzenden Christian von Boetticher. Abschließend nahm der Ortsvorsitzende Jürgen Huckfeldt ebenfalls eine Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft in der CDU aus den Händen von Birte Glißmann und Michael Krohn entgegen.    caw

aus den Elmshorner Nachrichten vom 29.04.2017

Sinnvolle Biotope und Aufforstung

INITIATIVE Betreuungsverein Liether Moor sorgt mit unterschiedlichen Maßnahmen für die Renaturierung des Areals in Klein Nordende

en 270417

KLEIN NORDENDE „Wir haben der Natur ein Stück zurückgegeben“, freute sich der Vorsitzende des Betreuungsvereins Liether Moor Martin Röseke. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des Betreuungsvereins und der Jagdvereinigung Klein Nordende hatte Röseke Wildschutzzäune im Liether Moor abgebaut und so zwei Aufforstungsflächen für die Natur freigegeben. Weitere Wildschutzzäune sollen in den kommenden Jahren entfernt werden. Voraussetzung dafür: Die aufgeforsteten Bäume müssen kräftig genug sein.

Regelmäßige Abstimmung

Um die Entscheidung zu treffen, ob Wildschutzzäune entfernt werden können oder nicht, stimmt sich der Betreuungsverein regelmäßig mit dem Revierförster ab. Grundsätzlich gehört das Aufforsten zu den Aufgaben des Betreuungsvereins. Der Verein hat sich gemeinsam mit den Landeigentümern und den Naturschutzbehörden und -verbänden nicht nur die Pflege und den Erhalt des Liether Moors zum Ziel gesetzt, sondern auch die Renaturierung. Zu den erforderlichen Maßnahmen zählen die Anlage von sinnvollen Biotopen, Vernässungszonen und Aufforstung. mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 27.04.2017

Hochzeit bei der Feuerwehr: Beim Dienst verliebt

en 260417

KLEIN NORDENDE Ein Sieg des HSV gegen Darmstadt in der Fußballbundesliga blieb als besonderes Hochzeitsgeschenk für Lisa (26) und Sven(37) Schattiger aus. Beide sind begeisterte HSV-Fans und heirateten, sehr zur Verwunderung ihrer Feuerwehrkameraden, an einem Heimspieltag ihres Lieblingsvereins. Kleiner Trost: Zur standesamtlichen Trauung der beiden kam der „HSV-Dino“ als Überraschungsgast. Doch die Schättigers sind nicht nur begeisterte HSV-Fans, sondern auch beide aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Elmshorn. Beim gemeinsamen Dienst hat es gefunkt. mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 26.04.2017

Schnäppchen, Parkplatznot und Aprilwetter

KLEIN NORDENDE Als ein Paradies für Schnäppchenjäger präsentierte sich am vergangenen Sonntag Klein Nordende, denn das ganze Dorf hatte sich in einen einzigen großen Flohmarkt verwandelt. Der Familienausschuss der Gemeinde hatte zum „2. Klein Nordender Dorfflohmarkt“ eingeladen - und mehr als einhundert Haushalte machten mit. In Garagen, Vorgärten und Hauseingängen wurde von Kleidung und Spielzeug bis hin zu Kinderwagen und Fahrrädern alles feilgeboten, was einen Flohmarkt so anziehend
macht. Schon gleich zum Start des Dorfmarktes herrschte das pure Verkehrschaos. Ein Blick auf die Autokennzeichen reichte aus, um zu erkennen, dass viele Marktbesucher auch aus den Nachbarkreisen angerückt waren. Aber weil viele von ihnen parkten wie sie wollten, brauchte es Geduld, um sich einen Weg durch die engen Dorfstraßen zu bahnen.

en 250417Mitmachen konnten alle Bürger Klein Nordendes. Lediglich gewerbliche Händler blieben ausgesperrt. Zur besseren Orientierung wurden an allen Ständen Lagepläne angeboten, auf denen die einzelnen Privathändler mit kleinen roten Punkten gekennzeichnet waren. Darauf gut erkennbar: Überall im Ort wurde eifrig mitgemacht.

Vom Butterberg über den Redder bis hinunter zur Dorfstraße reihte sich Stand an Stand. Oder besser Gartenverkauf an Gartenverkauf.

Nicht so recht mitspielen wollte einzig das Wetter. Dicke Wolken, Regen, aber auch Sonne wechselten sich in rascher Folge ab. Kein Wunder also, dass entsprechendes Equipment hoch im Kurs stand. „Ich habe heute schon zwei Regenjacken verkauft“, freute sich Tanja Pedersen, die in ihrem Vorgarten in der Schulstraße auf Kunden wartete.    caw

aus den Elmshorner Nachrichten vom 25.04.2017