Figuren am Straßenrand: „Mehr Rücksicht, bitte!“

haz 251017

(Klein Nordende/su) Huch, möchte da etwa ein Seniorenpaar über die Straße? Das könnte eine Frage sein, die sich Autofahrer seit kurzem in der Klein Nordender Dorfstraße. Höhe Einmündung mit der Sandhöhe, in Fahrtrichtung Elmshorn stellen. Ein gewollter Effekt.

Am vergangenen Freitag wurde in Elmshorns Nachbargemeinde das erste Figurenpaar enthüllt, das Ergebnis eines Ortsentwicklungskonzeptes ist, an dem die Bürger in verschiedenen Gruppen gearbeitet hatten. Das Seniorenpaar, das Künstler Joerne Diedrichsen aus Bootssperrholz gefertigt hat, ist zum Thema „ Rücksicht“ entstanden. Etwa vier Tage Arbeit seien in das Kunstwerk geflossen, so Diedrichsen, der sein Atelier seit vielen Jahren in Klein Nordende hat. Zunächst habe er beim Material an Schiffsstahl gedacht, doch dies sei sehr schwer zu bearbeiten gewesen.

„Ich finde es richtig gut“, so Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel bei der Enthüllung der Figuren. Hetlingen habe beispielsweise Elbkinder an den Straßen. Er sei von diesen Motiven immer begeistert, wenn er sie sehe, weil sie Aufmerksamkeit erregten. Das Seniorenpaar soll nur der Anfang sein. Viele weitere Szenen könnten folgen. Gespannt sind alle Beteiligten auch beispielsweise auf die Idee, die Skulptur eines Teufelchens an die Straße zu stellen - der Teufel als Anregung, den Fuß vom Gas zu nehmen. Das Stichwort „Rücksichtnahme“ tauchte damals mehrfach als Nennung in den Wunschlisten der Bürger auf.

Aber auch eine Skulptur mit Fahrrad könnte entstehen - als Anregung, öfter einmal auf den Drahtesel zu wechseln. Montiert wurde das Seniorenpaar aus Sperrholz vom Bauhof. Schinckel hofft, dass es von Vandalismus verschont bleibt.

aus der Holsteiner Allgemeinen Zeitung vom 25.10.2017